Haltungsform 2 und 3

QMilch-Programm – zertifiziertes Tierwohl im Kuhstall

Das QMilch-Programm des QM-Milch e. V. steht für streng kontrolliertes Tierwohl im Kuhstall. Es wird in den Stufen Haltungsform 2 (QM+) und 3 (QM++) umgesetzt: Für die Tiere bedeutet QM+ mehr an Platz, Bewegungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten sowie bei QM++ zusätzlich Außenklimabedingungen.

Das QMilch-Programm und seine Ziele

QM+ und QM++ sind die neuen Zusatzmodule aufbauend auf dem QM-Standard, dem Zertifizierungsstandard des QM-Milch e. V.. Mit der Teilnahme an QM+ oder QM++ wird nachgewiesen, dass zusätzliche Kriterien für Tierwohl und Tiergesundheit auf den landwirtschaftlichen Höfen auch tatsächlich eingehalten werden. Dieses vom QM-Milch e. V. erarbeitete Programm wird in den teilnehmenden Milchviehbetrieben umgesetzt und von unabhängigen Zertifizierungsstellen streng kontrolliert. Die Anforderungen werden unter Einbezug von sachverständigen Experten in einem Fachbeirat festgelegt.

Ziel ist es, das Tierwohl stetig zu verbessern um es noch stärker zur Handlungsgrundlage für die Landwirt:innen zu machen.

Kuh im Stroh

© Thomas Fabry

Die Zertifizierung: Schwerpunkte und Durchführung

Wenn ein Milchhof die QM-Label für mehr Tierwohl erhalten möchte, muss er erstmal einen Eignungstest bestehen. Bei dem sogenannten Zulassungs-Audit kommen speziell geschulte Expert:innen von unabhängigen Zertifizierungsstellen auf den Hof und prüfen den Betrieb und den Zustand der Tiere auf Herz und Nieren. Das können zum Beispiel ausgebildete Tierwirte oder Agraringenieure sein.

Eine der Grundvoraussetzungen für QM+: Die Tiere müssen sich zumindest zeitweilig frei bewegen können und das an mindestens 120 Tagen im Jahr für täglich mindestens zwei Stunden. Die ganzjährige Anbindehaltung ist also nicht erlaubt! Das QM+-Label entspricht der Haltungsform-Stufe 2. Das bedeutet, die Tiere leben außerdem in Ställen, in denen zum Beispiel mehr Platz und Komforteinrichtungen angeboten werden.

Weitere Prüfkriterien sind die Gesundheit und Sauberkeit der Tiere, das Stallklima, Tageslichteinfall, Liegeflächen und die Art der Kälberhaltung und -aufzucht. Erhält ein Milchviehbetrieb das QM+-Zertifikat, gilt es drei Jahre lang. In diesem Zeitraum werden neben den regelmäßigen umfangreichen Kontrollen jedes Jahr auch unangekündigte Kontrollbesuche in den Ställen durchgeführt.

Bei QM++ ist die Anbindehaltung komplett ausgeschlossen, außerdem muss den Tieren noch mehr Platz sowie Außenklimabedingungen geboten werden. Zusätzlich erhalten die Tiere ausschließlich GVO-freies Futter.

Ludwig Börger, Geschäftsführer QM-Milch

Ludwig Börger ist Geschäftsführer des QM-Milch

„Auf sehr vielen Milchviehbetrieben ist in den vergangenen Jahren eine positive Entwicklung in den Bereichen Tierwohl und Tiergesundheit zu beobachten. Über unsere Label im QMilch-Programm wollen wir dies zum einen für den Verbraucher sichtbar machen. Zum anderen bietet sich die Möglichkeit, dass über die stetige Weiterentwicklung der Inhalte des Labels die Erfolgsgeschichte auch in Zukunft fortgesetzt wird. Aus diesem Grund haben wir uns bei der Entwicklung auch über eine verlässliche Finanzierung des Mehraufwands der Tierhalter Gedanken gemacht."

Ludwig Börger, Geschäftsführer QM-Milch

Wie profitieren die Landwirt:innen und Tiere von dem Label?

Die Milchviehhalter:innen sind diejenigen, die sich um das Tierwohl kümmern. Daher sollen sie finanziell von dem Tierwohl-Label profitieren. Wenn ihre Milch zertifiziert ist, erhalten sie einen Tierwohlaufschlag von der Molkerei.

Der Tierwohlaufschlag ist besonders wichtig für die nächste Generation junger Landwirt:innen, die langfristige Planungssicherheit brauchen. Denn sie werden in den kommenden Jahren und Jahrzehnten hohe Summen in Ihre Ställe investieren, um mehr Tierwohl zu gewährleisten. Deshalb ist eine angemessene Bezahlung für hochwertige Lebensmittel die Grundlage für eine artgerechte Tierhaltung und deren Weiterentwicklung.

Um die hohen Tierwohl-Standards in so vielen Ställen wie möglich zu erreichen, ist es notwendig, dass mittelfristig für möglichst viele Milchprodukte (z. B. Trinkmilch, Käse, Joghurt usw.) Rohmilch verwendet wird, die einer Tierwohl-Zertifizierung unterliegt. Das hängt allerdings auch vom Einkaufsverhalten der Verbraucher:innen ab und ob diese bereit sind, dafür den entsprechenden Preis zu zahlen.

Dein direkter Draht zu QM-Milch

Ihr wollt mehr über die Label QM+ und QM++ oder das System QM-Milch erfahren oder habt eine Detailfrage zum Zertifizierungsprozess? Schaut auf der Website qm-milch.de vorbei oder schreibt an info@qm-milch.de.

Disclaimer: Für den Inhalt dieser Seite sind die Label-Zertifizierer verantwortlich. Die Initiative Milch ist für den Inhalt dieser Seite nicht verantwortlich.

Kuh auf der sonnigen Weide